ZSKA Moskva gegen Dinamo Kiev und Bate Borisov gegen Zenit St. Petersburg: Ein Hauch der Ex-Sowjetunion soll schon bald den osteuropäischen Fußball durcheinanderwirbeln. Mit einer gemeinsamen "Superliga" wollen Vertreter russischer und ukrainischer Spitzenclubs ihre Vereine fit für den Angriff auf Europas Fußballthron machen.

pic"Das wird einer der stärksten Wettbewerbe in Europa, deshalb wird jeder Spieler gerne in diesem prestigeträchtigen Turnier mitspielen wollen", sagte Valeriy Gazzaev, Präsident und Trainer des russischen Erstligisten Alania Vladikavkaz. Der Ex-Coach der russischen Nationalelf soll an der Spitze einer Arbeitsgruppe die geplante neue Liga vorbereiten.

Sein eigener Club hat allerdings schlechte Chancen auf eine Teilnahme, Alania dümpelt derzeit am Tabellenende herum. Vielmehr soll es ein Elite-Wettbewerb werden für die Clubs, die schon jetzt die russische Premjer Liga dominieren: Meister Zenit St. Petersburg mit seinem staatlichen Großsponsor Gazprom, der einstige Armeeclub ZSKA Moskva und der neureiche Kaukasus-Verein Anschi Machatschkala um Startrainer Guus Hiddink und Superstar Samuel Eto'o sind die größten Fürsprecher des Projekts.

Hinzu kommen ehrgeizige ukrainische Topvereine wie Shakhtar Donetsk und Rekordmeister Dinamo Kiev, die den Titel regelmäßig unter sich ausmachen. Aus Weißrussland hat bereits Seriensieger Bate Borisov Interesse bekundet. Alle eint, dass sie keine Lust mehr auf Spiele gegen Provinzvereine haben, vor wenigen Fans in maroden Stadien. Gerne verweisen Befürworter auf Beispiele etwa im Eishockey, wo es mit der Kontinentalen Hockey-Liga (KHL) bereits einen länderübergreifenden Bewerb in Osteuropa gibt.

Nutznießer wären auch milliardenschwere Club-Eigentümer wie die Oligarchen Rinat Achmetow (Shakhtar) und Sulejman Kerimow (Anschi). Von der "Sowjetliga" erhoffen sie sich noch mehr Einnahmen - durch höhere Zuschauerzahlen und TV-Gelder.

Fitmachen wollen sich Zenit, Anschi und Co. zudem für Duelle mit westeuropäischen Teams wie dem FC Barcelona, Manchester United oder Paris St. Germain. Derzeit haben die Osteuropäer meist das Nachsehen. Russlands Meister Zenit sowie Traditionsklub Spartak Moskva scheiterten in der Champions League bereits in der Gruppenphase.

Auch der russische Ligachef Sergej Prjadkin ist von dem Projekt überzeugt - und geht damit auf Konfrontationskurs zu Verbandspräsident Nikolai Tolstych, der gerne beim Status quo bleiben würde. Denn ohne Zugpferde wie Zenit oder ZSKA wäre die Liga im Ausrichterland der WM-Endrunde 2018 ihre Attraktionen los.

Nun geht es vor allem um den Aufbau der neuen Liga: Welches Land darf wie viele Teilnehmer stellen? Wie werden Auf- und Abstieg geregelt? Vor allem in Russland dürfte das Rennen um die Plätze eng werden - denjenigen, die draußen bleiben müssen, drohen hohe Einbußen. Doch ganz gleich, wie diese Fragen entschieden werden: Damit die "Superliga" an den Start gehen kann, muss erst einmal die Europäische Fußball-Union (UEFA) ihre Zustimmung erteilen.

>> Kein Stadion-Neubau in Moskau für WM 2018
>> Ergebnisse und Tabelle Premier Liga Russland
>> Ergebnisse und Tabelle Premyer Liga Ukraine
>> Ergebnisse und Tabelle Cempionat Weißrussland
>> Ex-Sowjetrepubliken denken über gemeinsame Liga nach

apa