19.04.2017 12:30 Uhr

Von den Fans zum Aufstieg geführt

Die Fans des Portsmouth Football Club haben endlich wieder Grund zur Freude
Die Fans des Portsmouth Football Club haben endlich wieder Grund zur Freude

Mit dem Portsmouth Football Club hat in England am Ostermontag der größte Verein, der im Besitz seiner eigenen Fans ist, einen umjubelten Aufstieg fixiert. Eine Geschichte wie im Märchen, mit vielen Höhen aber noch viel mehr Tiefen.

Ein 3:1-Auswärtssieg bei Notts County sicherte "Pompey" den Triumph, der natürlich auch von Ex-ÖFB-Teamspieler Johannes "Johnny" Ertl entsprechend gefeiert wurde.

Der 34-jährige Steirer ist in Portsmouth eine echte Legende. Nach Stationen bei Sturm Graz, der Wiener Austria. Crystal Palace und Sheffield United ließ er in der Küstenstadt in Hampshire seine aktive Karriere ausklingen. In der Saison 2012/13 war er sogar zum Spieler der Saison gewählt worden und 2015 wurde Ertl nach dem Ende seiner Spieler-Laufbahn zum Sprecher des "Portsmouth F.C. supporters' trust" und übernahm zudem eine Rolle als Assistenz-Coach beim U16-Team.

Kein Wunder, dass Johnny in der einzigen Inselstadt in ganz Großbritannien nach wie vor höchste Beliebtheit genießt. Auch wenn durch seine berufliche Tätigkeit bei DAZN oder Puls4 die England-Besuche in jüngster Zeit weniger wurden: Pompey hat einen speziellen Platz im Herzen des Johannes Ertl.

Damit ist der Musik-Liebhaber und Publikumsliebling längst nicht alleine. Wer einmal das ganz spezielle Stadion-Feeling im Fratton Park aufgesaugt hat, der vergisst es sein Leben lang nicht. Der am 5. April 1898 gegründete Portsmouth FC ist ein Traditionsverein, der wirklich nichts ausgelassen hat. Sportliche Höhenflüge, finanzielle Desaster, Abstiege und Kampf um die Existenz. Aber wer so nah am Ärmelkanal beheimatet ist, der weiß wie man die Ärmel wieder hochkrempelt und sich aus dem Dreck zieht.

Englischer Meister 1949 und 1950, dazu Sieger im FA Cup 1939 und 2008 sowie Europacup-Schlachten gegen Milan. Stars wie Glen Johnson, Jermain Defoe, Peter Crouch, David James und Sol Campbell: "Pompey" war noch vor neun Jahren eine ganz große Nummer. Doch riesige Finanzprobleme und der Abstieg aus der Premier League im Sommer 2010 ließen beinahe die Lichter ausgehen.

Zwei Jahre später musste man sich auch noch aus der Championship verabschieden und 2013 wurde man in der League One ebenfalls nach unten durchgereicht. Zum ersten Mal seit den 70er-Jahren war der stolze Portsmouth FC damit nur mehr viertklassig. Aber im Mutterland des Fußballs gibt es eine Lebenseinstellung, die vielen Menschen in Österreich wegweisend sein sollte: Man steht auch dann zu seinem Verein, wenn es ihm schlecht geht.

Dabei ging es Pompey gar nicht schlecht. Dies wäre eine maßlose Untertreibung. Man war am Ende. Bis der Pompey Supporters Trust im April 2013 die Kontrolle übernahm. Ein Novum für einen Verein dieser Größe. Die eigenen Fans bestimmen, wo es lang geht. Es folgten vier harte Jahre in der Viertklassigkeit, aber der am Ostermontag fixierte Aufstieg (gemeinsam mit den Doncaster Rovers und Plymouth Argyle) macht viele schmerzvolle Niederlagen vergessen.

16.705 Fans strömten im Schnitt in der League Two zu den Heimspielen in den Fratton Park. Gegen unattraktive Gegner wie Crawley Town, Barnet, Morecambe oder Accrington Stanley. Egal. Man(n)/Frau kam wegen Pompey. So war es immer. So ist es. So wird es immer sein. Play up Pompey! 

Mehr dazu:
>> Alle "Pompey"-Spieler von A bis Z
>> Ergebnisse und Tabelle League Two

Christian Tragschitz

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico