15.05.2017 11:40 Uhr

Armverletzung bei Arnautović

Verhängnisvoller Zweikampf zwischen Holding (l.) und Arnautović (r.)
Verhängnisvoller Zweikampf zwischen Holding (l.) und Arnautović (r.)

Das 1:4 von Stoke City gegen Arsenal beendete die Hoffnungen der Potters auf einen einstelligen Tabellenplatz. Marko Arnautović nimmt ein Andenken aus dem Spiel gegen die Gunners mit. Der ÖFB-Teamspieler hat sich am Arm verletzt.

Marko Arnautović verließ am Samstagabend das Stadion mit dem Arm in einer Schlinge. Nächste Station: Krankenhaus. Dort sollte der Grad jener Verletzung abgeklärt werden, die er sich in einem Zweikampf mit Rob Holding zugezogen hatte. Der "Stoke Sentinel" spekulierte über einen gebrochenen Arm, andere sprechen von einer ausgekegelten Schulter.

Zuvor hatte der Wiener den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Peter Crouch vorbereitet. Es war das fünfte Assist von Marko Arnautović heuer in der Premier League, dazu kommen sechs Tore. Ebensoviele haben Joe Allen und Peter Crouch erzielt. Unterm Strich ist Arnautović damit der beste Scorer der Potters, ligaweit unter den 50 Besten.

Arnie after the Arsenal match #Arnautovic #stoke #MPTV

A post shared by Mighty Potters TV (@mightypotterstv) on

Das offizielle Ergebnis der medizinischen Untersuchungen hat Stoke City am Montag noch nicht vermeldet. Die Potters haben andere Wunden zu lecken. Eine Runde vor Schluss steht fest, dass der Klub einen einstelligen Tabellenplatz in dieser Saison verpassen wird. Als Vierzehnter liegt Stoke vier Zähler hinter dem Neunten Southampton. Die Saints sind der Gegner in der Abschlussrunde. Der sportliche Wert der Partie gegen den im Februar Manchester United unterlegenen League-Cup-Finalisten ist überschaubar, es geht um die Ehre.

In den vergangenen drei Saisonen beendete Stoke City die Premier League stets als Neunter. 41 Punkte drohen auch die niedrigste Ausbeute seit dem Wiederaufstieg 2008 zu werden. Trainer Mark Hughes, der sein Amt im Juli 2013 angetreten hat, drehte seine Ehrenrunde nach dem letzten Heimspiel vor dünn besetzten Rängen. Der Waliser gab sich aber kämpferisch und will weitermachen. Hoffnungen setzte er dabei auf den Transfermarkt: "Wir müssen uns den Kader ansehen und sicherstellen, dass wir stärker in die nächste Saison gehen können." Die Einkaufstour sei ein Muss, schließlich würden auch die Konkurrenten ins Börsel greifen. Aber es gäbe freilich auch Bereiche, in denen Stoke besser sein könne, räumte Hughes ein.

Steigbügelhalter für Arsenal

Arsenal ist in dieser Saison ebenfalls weit hinter den Erwartungen, hat durch den Sieg in Stoke-on-Trent im Rennen um die Champions-League-Plätze wieder Aufwind. Mit 69 Punkten sind die Gunners Fünfter. Drei Punkte fehlen auf Manchester City, das wie Arsenal noch zwei ausstehende Partien zu beschreiten hat. Zittern muss daher vor allem Liverpool vor dem Kehraus gegen Absteiger Middlesbrough.

Mehr dazu:
>> Pleiten für Fuchs und Arnautović 

red

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico