19.06.2017 12:25 Uhr

Glückslos für Österreichs Meister

Dürfen die
Dürfen die "Bullen" auch erstmals in der Champions League jubeln?

Glückslos für RB Salzburg! Österreichs Meister trifft in der zweiten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League entweder auf die Hibernians aus Malta oder den FC Infonet Tallinn aus Estland. Dies ergab die Auslosung am Montag im UEFA-Hauptquartier in Nyon. Termine sind der 11./12. Juli (Auswärts) beziehungsweise der 18./19. Juli (Heimspiel).

In Gruppe 1 gab es fünf mögliche Gegner: Žalgiris, eine mögliche Revanche gegen Angstgegner F91 Dudelange, Budućnost Podgorica oder Samtredia. Sowie ein Aufsteiger aus der ersten Qualifikationsrunde, der es auch wurde. Ein Glücksfall für die "Bullen".

Reise geht nach Malta oder Estland

Der Hibernians Football Club Paola sicherte sich in der abgelaufenen Saison zum zwölften Mal den Meistertitel. Die Liga-Triumphe in der Premier League Maltas in den Jahren 1961, 1967, 1969, 1979, 1981, 1982, 1994, 1995, 2002, 2009, 2015 und 2017 machen die Hibernians zur Nummer vier im Land hinter Rekordmeister Sliema Wanderers (26 Titel), Floriana FC (25) und Valletta FC (23).

Zehn Cupsiege (1962, 1970, 1971, 1980, 1982, 1998, 2006, 2007, 2012 und 2013) sowie drei Supercup-Erfolge (1994, 2007 und 2015) runden die Erfolgsbilanz ab. Europacup-Duell mit einem österreichischen Verein gab es für die Hibernians noch nicht. Im Sommer 2016 scheiterte man in der ersten Qualifikationsrunde der Europa League mit dem Gesamtscore von 0:6 klar gegen Spartak Trnava.

Der FC Infonet durfte sich im nach dem Kalenderjahr 2016 ausgetragenen Meisterschaft in Estland erstmals über den Titel freuen. Der erst im Jahr 2002 gegründete Verein spielt seit 2013 in der Meistriliiga. Am 20. Juni 2015 besiegte Infonet den unterklassigen Verein Virtsu Jalgpalliklubi in der ersten Runde des Estonia Cup's und sicherte sich mit einem 36:0 den höchsten Sieg in einem europäischen nationalen Vereinswettbewerb, man zog mit dem schottischen Verein Arbroath FC gleich, der 1885 ebenfalls ein Cupspiel gegen Bon Accrod mit 36:0 gewonnen hatte.

Mit der Meisterschaft 2016, dem Cup 2017 und dem Supercup 2017 räumte der FCI innerhalb kürzester Zeit drei Titel ab. In der ersten Qualifikationsrunde der Europa League kam im Juli 2016 mit dem Gesamtscore von 3:6 gegen Heart of Midlothian das Out.

Geht es gegen zwei ÖFB-Legionäre?

Sollten sich die Malteser im Erstrunden-Duell mit den Esten durchsetzen, träfen die Salzburger auf zwei Österreicher. Denn Verteidiger Martin Kreuzriegler verabschiedete sich mit Saisonende vom Floridsdorfer AC, um ab Sommer ein Auslands-Abenteuer bei den Hibernians zu wagen. Seit Montag steht nach Angaben des FAC zudem auch der Transfer von Marco Sahanek auf die Mittelmeerinsel fest.

Neo-Salzburg-Trainer Marco Rose meint zum Los: "Wir wissen nun über die zwei möglichen Gegner Bescheid. Das heißt für uns, dass wir uns gezielt auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten. Wir möchten in unserem ersten Pflichtspiel die Hürde nehmen und werden gut eingestellt in die zweite Qualifikationsrunde gehen – egal, wer schlussendlich unser Gegner ist."

Kapitän Alexander Walke kommentierte die Auslosung so: "Aktuell wissen wir noch nicht viel über die beiden Gegner, werden uns aber rechtzeitig auf diese Aufgabe vorbereiten. Wir freuen uns aber, dass es nun endlich mit der Vorbereitung losgeht und wir bald schon unser erstes Pflichtspiel mit der Qualifikation der Champions League bestreiten."

Mehr dazu:
>> Salzburger Europacup-Start bestätigt

red

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico