08.10.2018 20:00 Uhr

Cheikhou Dieng: "Genieße die Zeit bei Wacker"

Cheikhou Dieng bescherte den Tirolern einen schönen Sonntag
Cheikhou Dieng bescherte den Tirolern einen schönen Sonntag

Flügelflitzer Cheikhou Dieng ist in Innsbruck mehr als nur angekommen. Er fühlt sich im "heiligen Land" unter seinen Kameraden pudelwohl und das schlägt sich auch in seinen Leistungen nieder.

Ausgerechnet Wacker Innsbruck hat Sonntag den Erfolgslauf des LASK gestoppt. Mitverantwortlich, dass die Tiroler in eine etwas ruhigere Länderspielpause gehen, ist Goldtorschütze Cheikhou Dieng. Im Gespräch mit weltfussball.at schwärmt der 24-jährige Senegalese, dass es ihm in Innsbruck rundum taugt.

Vor dem Spiel sei der Druck groß gewesen. "Wenn du weißt, dass du Letzter sein wirst, wenn du verlierst, ist das nicht einfach", gesteht Dieng, "und der LASK ist ja nicht irgendeine Mannschaft. Die verschieben außerordentlich gut."

Wer das Tor schießt, sei nicht wichtig: "Gefreut habe ich mich aber schon wahnsinnig!" Gut sei die Stimmung in Tirol allemal. "Wir Spieler machen viel zusammen, gehen oft essen, oder spielen Playstation. Und das 'Staff' ist wahnsinnig gut organisiert", erzählt Dieng, den die Tiroler bis Saisonende vom türkischen Spitzenklub İstanbul Başakşehir F.K. ausgeliehen haben.

Für den offensiven Mittelfeldspieler war es der zweite Meisterschaftstreffer für Wacker nach seinem tollen Fallrückzieher-Tor bei der 1:3-Heimniederlage gegen Admira: "Das war natürlich ärgerlich, dass uns dieses Tor keine Punkte gebracht hat. Man muss aber auch so ehrlich sein, dass die Admira einfach effizienter war."

Ein gutes Gefühl mit Sir Karl

Ein großer Faktor, dass es ihm ein zweites Mal nach Österreich verschlagen hat, war Trainer Karl Daxbacher, der ihn schon in St. Pölten unter seinen Fittichen hatte. "Das war auch eine großartige Zeit", erinnert sich Dieng. In der Aufstiegssaison war er das Um und Auf der Niederösterreicher und wurde hinter Julian Wießmeier und Seifedin Chabbi zum drittbesten Spieler der Ersten Liga gewählt.

An Sir Karl schätzt Dieng "dass man mit ihm super reden kann und er weiß, was ich kann und was ich besser noch üben sollte."

Ob er sich auf das Auswärtsspiel in St. Pölten (15. November) speziell freut, wollen wir noch wissen. "Klar! Aber ich bin nun zu hundert Prozent Wacker-Spieler und alles was ich dort will sind drei Punkte. Dort war es ähnlich familiär wie hier. Hier ist aber auch jeden Moment die große Tradition des Klubs zu spüren. Die sind hier schon zehnmal Meister geworden, Mann!"

Mehr dazu:
>> alle Vereinsspiele Cheikhou Dieng

Thomas Schöpf

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico Sportwetten