26.02.2019 11:31 Uhr

HSV-Boss Hoffmann will "nicht in alte Reflexe verfallen"

Bernd Hoffmann nimmt HSV-Trainer Hannes Wolf in Schutz
Bernd Hoffmann nimmt HSV-Trainer Hannes Wolf in Schutz

Nach dem mäßigen Rückrundenstart des Hamburger SV in der 2. Fußball-Bundesliga ruft der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann zur Besonnenheit auf.

"Wir dürfen jetzt nicht in alte HSV-Reflexe verfallen und nach irgendwelchen Schuldigen suchen", sagte der Chef der Fußball-AG dem "Hamburger Abendblatt".

Hoffmann nimmt damit Trainer Hannes Wolf in Schutz, unter dessen Führung der Aufstiegskandidat zuletzt nicht die erhofften Ergebnisse geliefert hat.

Von den sechs Rückrundenspielen haben die Rothosen nur die beiden Heimpartien gegen den SV Sandhausen (2:1) und Dynamo Dresden (1:0) gewonnen. Dagegen konnten sie in vier Auswärtsspielen nur einen Punkt beim 1. FC Heidenheim erzielen (2:2). Die Partien bei Holstein Kiel (1:3), Arminia Bielefeld (0:2) und jüngst bei Jahn Regensburg (1:2) gingen verloren.

"Wir haben von Anfang an gesagt, dass die 2. Liga für uns eine riesige Herausforderung sein wird", stellte Hoffmann klar.

Der HSV ist derzeit noch Tabellenführer. Allerdings kann der 1. FC Köln mit einem Sieg am Mittwoch im Nachholspiel bei Erzgebirge Aue an den Norddeutschen vorbeiziehen.

 

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico Sportwetten