26.12.2020 08:48 Uhr

Milliardär übernimmt Fanmagnet Sunderland

2019 holte Sunderland die
2019 holte Sunderland die "EFL-Trophy" (Dritt- und Viertliga-Cup)

Der Schweizer Kyril Louis-Dreyfus wird neuer Besitzer des englischen Traditionsklubs Sunderland AFC.

Wie der League-One-Klub zu Weihnachten auf seiner Webseite mitteilte, einigte sich der bisherige Eigentümer Stewart Donald mit dem 22-jährigen Zürcher auf eine Übernahme. Diese soll zu Beginn Mitte Jänner über die Bühne gehen, sobald die English Football League (EFL) dem Deal zugestimmt hat.

Louis-Dreyfus ist der Sohn des verstorbenen Robert Louis-Dreyfus und von Margarita Louis-Dreyfus, der ehemaligen Besitzerin von Olympique Marseille. Sunderland, ein Klub aus dem Nordosten des Landes, erlangte größere Bekanntheit durch die Netflix-Dokumentation "Sunderland 'Til I Die", in der nach dem Abstieg aus der Premier League die beiden Saisons 2017/18 und 2018/19 beleuchtet werden.

Die größten Erfolge sind lange her. Die "Black Cats" (insgesamt 86 Jahre in Englands höchster Liga) wurden das letzte Mal 1936 englischer Meister.

The Macho Man

Bekannte ehemalige Spieler sind "Super Kev" Kevin Phillips, der 1999/2000 mit 30 Toren für Sunderland in der Premier League den "Goldenen Schuh" holte, oder der später legendäre Manager Brian Clough. Der Rapidler Jürgen Macho kam 2002/2003 auf 13 Premier-League-Einsätze für die Black Cats.

Vor Corona hatte Sunderland in der dritten Liga noch einen Zuschauerschnitt über 30.000.

apa/red

 

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico Sportwetten