28.12.2020 12:30 Uhr

Zu schwach für West Brom - die Alternative Awards

Bei West Brom sah er keine Kugel, anderswo bekam er sie als bester Spieler: Serge Gnabry
Bei West Brom sah er keine Kugel, anderswo bekam er sie als bester Spieler: Serge Gnabry

Abseits der Galas für Leo, Lewa und CR7, bei denen Virgil van Dijk in den hinteren Reihen nie weiß, wohin er seine Beine ausstrecken soll, dafür dann nix heimtragen muss, gibt es auch noch einen europäischen "Alternative Award" von "BBC" und "Opta", leicht britisch angehaucht.

Aufgelegt war auf der Insel die Auszeichnung von Serge Gnabry, oder vielmehr die Gnackwatschn für Tony Pulis, offiziell "Disrespect Award" genannt. Gnabrys Viererpack bei den Spurs, sein Doppelpack bei den Blues und jener im Halbfinale gegen OL in der Champions League blieben 2020 haften.

Da packt man gerne wieder den Pulis-Sager aus, der 2015 Leihgabe Gnabry wieder vorzeitig an Arsenal zurück schickte: "Nicht gut genug für West Brom."

Allerdings war Gnabry damals 20 Jahre alt und hatte noch wenig Profi-Spiele in seinen Beinen. "Wir haben ihn einfach nicht richtig fit gekriegt", beteuert Pulis heute.

"Drift Award" - Wo ist Pepe?

Im Jänner sorgten die die "Villans" für offene Münder, als sie den 37-jährigen Keeper Pepe Reina als vermeintlich ruhenden Pol für den Abstiegskampf ausliehen. 20 Stück fing er sich in seinen zwölf Partien ein, zwei Mal war er dabei gar nicht in seinem Sechzehner. Ergo: Nun werfen sie ihm den "Drift Award" zu. Ob er ihn auffängt?

"Carbloabing Award" - Her mit Lasagna

Zu gerne hätten die Briten diese Auszeichnung West Hams Ausnahmetalent Declan Rice zugeschanzt, aber an Kevin Lasagna gab's beim Buffet kein Vorbei!

Lasagna hatte ein paar echt fette Wochen und rettete Udinese Calcio mit sechs Toren in fünf Spielen vor dem Abstieg. Danach vermochte er (saisonübergreifend) vierzehn Spiele lang seinen Torhunger nicht mehr zu stillen, ging immer leer aus.

"On In Off Award" - Sieben-Minuten-Favilli

Andrea Favilli sorgte am 25. Oktober für einen Kurzauftritt-Torrekord in der Serie-A-Geschichte. Hellas-Coach Ivan Jurić brachte ihn in der 52. Minute bei Juventus, in der 60. Minute traf Favilli und in der 62. Minute musste ihn Jurić wegen einer Verletzung schon wieder runter nehmen. Unter zehn Minuten hatte in der italienischen Ligageschichte zuvor noch nie jemand ein derartiges Wechselbad erlebt.

"Luckless Award" - Der Fehlschuss-König

Last but not least gibt's natürlich auch noch für einen besonderen "Pechvogel" eine imaginäre Auszeichnung. Wolves-Legionär Rúben Neves (Bild unten) feuerte in der Premier League 2020 insgesamt 47 Torschüsse ab und traf (noch) nie. Eine Chance hat er noch, Dienstag im Old Trafford gegen Manchester United.

Ein ähnliches Schicksal erleidet Kévin Rodrigues. Der von Real Sociedad an Eibar verliehene Abwehrspieler hat laut "Opta" seinen Kollegen 2020 schon 31 Großchancen aufgelegt und die haben noch keine einzige verwertet. Aber auch sie könnten ihn noch erlösen, brauchen nach Vorlage vom Kévin am Dienstag nur im Camp Nou gegen Barça zuschlagen. Toi! Toi! Toi!

red

 

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico Sportwetten