13.09.2020 12:33 Uhr

Hoeneß: Alaba-Berater "geldgieriger Piranha"

Angeblich fordert David Alabas Berater 20 Millionen Euro pro Jahr
Angeblich fordert David Alabas Berater 20 Millionen Euro pro Jahr

"Es geht wirklich nur um Geld und sonst gar nichts", beschreibt Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß die Verhandlungen um die Vertragsverlängerung von ÖFB-Star David Alaba.

Im Vertragspoker mit David Alaba sieht Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß den Berater des österreichischen Nationalspielers als das größte Problem: "Er hat einen geldgierigen Piranha als Berater", sagte der 68-jährige Hoeneß am Sonntag im Fußball-Talk "Doppelpass" bei "Sport1" über Pini Zahavi. Von dem 77-Jährigen lasse sich insbesondere Alabas Vater beeinflussen, behauptete Hoeneß.

"Es geht wirklich nur um Geld und sonst gar nichts. David ist ja schon beim besten Verein der Welt." Am Ende hoffe er, dass sich der 28-jährige Alaba durchsetze und die Entscheidung über seine Zukunft selbst treffe, meinte Hoeneß. Alabas Vertrag beim Champions-League-Sieger läuft am 30. Juni 2021 aus. Er könnte dann ablösefrei wechseln. Angeblich fordert sein Berater ein zweistelliges Jahresgehalt um die 20 Millionen Euro.

View this post on Instagram

vacation is over, let's focus again.

A post shared by David Alaba (@da_27) on

"Wir hoffen alle, dass David bleibt", sagte Hoeneß. Er habe auch persönlich mit Alaba in den vergangenen Wochen ein Gespräch geführt. Unter Trainer Hansi Flick ist der frühere Außenverteidiger beim Triplegewinner zum anerkannten Abwehrchef aufgestiegen.

apa

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico Sportwetten