12.04.2017 23:05 Uhr

Spanische Nacht in der Champions League

Ronaldo schoss die Madrilenen zum Sieg
Ronaldo schoss die Madrilenen zum Sieg

Titelverteidiger Real Madrid hat sich im Viertelfinal-Schlager der Champions League eine sehr gute Ausgangsposition geschaffen. Die Madrilenen siegten am Mittwoch im Hinspiel bei Bayern München mit 2:1. Atlético kam gegen Leicester City trotz drückender Überlegenheit nicht über ein 1:0 hinaus. Die Rückspiele stehen kommenden Dienstag auf dem Programm.

Arturo Vidal brachte die Bayern per Kopf in Führung (25.), vergab aber auch einen Elfmeter (45.+1). Real gelang durch einen Doppelpack von Superstar Cristiano Ronaldo (47., 77.) nach der Pause die Wende. Für die Bayern setzte es die erste Europacup-Heimniederlage seit fast drei Jahren. Im April 2014 waren sie im Halbfinal-Hinspiel gegen Real mit 0:4 untergegangen. Die Revanche misslang.

Die Bayern mussten auf ihren an der Schulter verletzten Goalgetter Robert Lewandowski verzichten. Im Rückspiel soll der Pole aber wieder zur Verfügung stehen. An seiner Stelle stürmte Thomas Müller, auch Torhüter Manuel Neuer kehrte ins Team zurück. ÖFB-Star David Alaba verteidigte links in der Viererkette, rückte nach Gelb-Rot für Javi Martínez (61.) aber ins Abwehrzentrum.

Bei Real fehlten mit Pepe und Raphael Varane zwei Innenverteidiger, bei den Bayern mit Mats Hummels vorerst nur einer. Die Münchner starteten feldüberlegen, die erste Großchance fand aber Karim Benzema vor. Der Real-Stürmer setzte sich im Kopfballduell gegen Alaba durch, seinen Aufsetzer lenkte Neuer aber noch an die Unterkante der Latte (18.).

Vidal vergab Elfer

Auf der Gegenseite war Vidal bei einem Thiago-Corner schneller als Nacho und traf per Kopf. Eine weitere Kopfball-Chance ließ der Chilene ungenutzt (40.). Im der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatte Vidal das 2:0 auf dem Fuß, schoss vom Elfmeterpunkt aber klar über das Tor. Der Strafstoß war ohnehin strittig, hatte Dani Carvajal einen Schuss von Franck Ribery doch eher mit der Schulter als mit dem Arm geblockt.

Real schlug nach der Pause zurück. Eine halbhohe Flanke von Rechtsverteidiger Carvajal vollendete Ronaldo per Volley. Wenig später musste sich Neuer bei einem Kopfball von Gareth Bale aus kurzer Distanz auszeichnen (56.). Gefährlicher war Real auch schon vor dem Martinez-Ausschluss wegen eines rustikal gestoppten Gegenangriffs. Im Finish drängten die Madrilenen auf das zweite Auswärtstor.

Der überragende Neuer parierte gefährliche Schüsse von Benzema (73.) und Ronaldo (74.). Drei Minuten später war er gegen den Real-Star aber machtlos. Ein Zuspiel von Marco Asensio verwertete Ronaldo mit der Unterseite seines Fußes. Für den Rekordmann war es der 100. Treffer in einem UEFA-Clubbewerb. In der Königsklasse hatte er vor seinem Doppelpack seit September nicht mehr getroffen.

Real darf weiter von einer erfolgreichen Titelverteidigung träumen. Eine solche ist seit Einführung der Champions League noch nicht gelungen. Zudem erwiesen sich die Königlichen einmal mehr als Bayerns Angstgegner. 2014 war Bayern-Trainer Carlo Ancelotti noch auf der Real-Bank gesessen, zumindest im ersten Duell überflügelte ihn nun sein einstiger Lehrling Zinedine Zidane.
>> Ronaldo entscheidet das Gipfeltreffen
>> Schallmauer! CR7 erzielt 100. Europapokal-Tor

Schiefe Ebene im Vicente Calderón

Das Hinspiel zwischen Atlético und Leicester lief wie auf einer schiefen Ebene. Die Madrilenen, in den vergangenen drei Jahren zweimal im CL-Finale, schlugen aus ihrer Überlegenheit aber zu wenig Kapital. Koke traf bereits nach drei Minuten die Stange. Der einzige Treffer fiel nach einem umstrittenen Elfmeter. Antoine Griezmann war vermutlich knapp außerhalb des Strafraums zu Fall gebracht worden und verwertete selbst (28.).

Leicester mit dem früheren ÖFB-Kapitän Christian Fuchs vermochte nach vorne zwar keine Akzente zu setzen, wahrte aber die Chancen für das Rückspiel. Atlético hat in mittlerweile neun CL-Heimspielen in Folge kein Gegentor kassiert.
>> Griezmann lässt Atléti jubeln

Mehr dazu:
>> Bitter, BVB: Heimpleite gegen Monaco
>> Stimmen: "Fühlten uns komplett übergangen"

apa/red

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico