19.04.2017 18:45 Uhr

Harte UEFA-Strafe für Lyon und Beşiktaş

Die UEFA hat Olympique Lyon und Beşiktaş am Mittwoch mit einem Ausschluss für eine Saison aus dem Europacup bestraft, die harte Strafe wurde aber noch für zwei Spielzeiten zur Bewährung ausgesetzt.

Sollten die Vereine in dieser Zeit gegen die Bewährungsauflagen verstoßen, würden sie für den nächsten Wettbewerb auf europäischer Ebene ausgeschlossen, für den sie sich qualifizieren. Beide Mannschaften wurden zudem mit einer Geldstrafe von jeweils 100.000 Euro belegt.

Nach Meinung der Kontroll- und Disziplinarkommission der UEFA waren beide Vereine gleichermaßen für die Krawalle beim Viertelfinal-Hinspiel der Europa League am vergangenen Donnerstag zwischen Lyon und Beşiktaş (2:1) verantwortlich.

Zuvor hatte es von den Vereinen und Medien gegenseitige Schuldzuweisungen gegeben. Lyon-Vereinspräsident Jean-Michel Aulas hatte sogar gefordert, dass das Rückspiel am Donnerstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen wird.

Das Hochrisikospiel hatte vergangene Woche nach heftigen Krawallen erst mit 45-minütiger Verspätung begonnen. In Lyon herrschte bereits vor Spielbeginn Chaos. 

UEFA sanktioniert auch Pyro-Technik

Hunderte Anhänger waren während des Aufwärmens der Teams auf den Rasen geflüchtet, als sie aus dem Oberrang mit Pyrotechnik und Gegenständen beworfen wurden. Zudem kam es zu Ausschreitungen auf den Tribünen.

Lyon wurde von der UEFA der Einsatz von Pyrotechnik, durch Fans blockierte Treppen, Zuschauer auf dem Spielfeld und mangelhafte Organisation vorgeworfen. Gegen Beşiktaş wurde ebenfalls wegen Pyrotechnik sowie wegen geworfener Gegenständen und Unruhe auf den Rängen ermittelt. 

Schon außerhalb des Stadions war es zu Krawallen gekommen, bei denen ein Ordner verletzt wurde.

Mehr dazu:
>> "Nacht der Schande" in Lyon

sid/red

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico