15.12.2019 16:59 Uhr

Austria gibt Heimspiel gegen WAC aus der Hand

Mario Sollbauer (l.) und Manprit Sarkaria teilen sich die Punkte
Mario Sollbauer (l.) und Manprit Sarkaria teilen sich die Punkte

Die Wiener Austria und der Wolfsberger AC trennen sich in der Generali-Arena leistungsgerecht 1:1, für die Violetten rückt die Teilnahme an der Meistergruppe weiter in die Ferne.

Die Wiener Austria hat im Kampf um den Einzug in die Meisterrunde der Bundesliga am Sonntag einen Rückschlag erlitten. Der Tabellensiebte kam trotz Führung zu Hause gegen den Wolfsberger AC nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Die Wiener überwintern mit zumindest sechs Punkten Rückstand auf die Top sechs. Vier Runden sind im Grunddurchgang im Frühjahr noch ausständig.

Alexander Grünwald brachte die Austria vor 6.753 Zuschauern in Führung (10.), Goalgetter Shon Weissman gelang in der Schlussviertelstunde aber noch der Ausgleich (77.). Der WAC geht als Tabellenvierter einen Punkt hinter Rapid ins neue Jahr. Der Rückstand auf Spitzenreiter Salzburg beträgt 13 Zähler, der Vorsprung auf die Austria deren zehn.

Austria-Trainer Christian Ilzer musste gegen seinen Ex-Klub wegen einer Fußverletzung auf den zuletzt starken Benedikt Pichler verzichten. Anstelle des Mittelfeldmannes, der in den jüngten Partien gegen Hartberg (5:0) und Rapid (2:2) getroffen hatte, stand erstmals der 18-jährige Patrick Wimmer in der Startformation.

Der WAC begann weitgehend mit demselben Team, das am Donnerstag in der Europa League ein 2:2 bei der AS Roma erreicht hatte. Einzig Marcel Ritzmaier kam nach seiner Erkrankung statt Christopher Wernitznig in die Mannschaft, wurde aber zur Pause ausgewechselt. Beide Teams hatten möglicherweise ein letztes Mal ihre umworbenen Stürmerstars mit an Bord. Im Gegensatz zu Weissman blieb Austrias Christoph Monschein aber wirkungslos.

Austria kontrollierte die erste Hälfte

Die Wiener starteten druckvoll, waren in den ersten Minuten klar tonangebend. WAC-Torhüter Alexander Kofler musste vor Manprit Sarkaria retten (7.), drei Minuten später schlug Grünwald zu. Sarkaria brachte einen verirrten Ball per Kopf in die Mitte, dort überhob der Austria-Kapitän Kofler mit der Schuhspitze sehenswert. Es war sein fünftes Ligator in dieser Saison. Sarkaria hatte zuletzt bereits im Derby mit einem Tor und einem Assist geglänzt.

Mitte der ersten Hälfte kam der WAC besser in die Partie, die Austria begnügte sich mit sehr wenig Ballbesitz. Die Kärntner klopften durch Nemanja Rnić (29./Kopfball) und Ritzmaier (30.) erstmals beim Tor an. Die größte Chance vergab Anderson Niangbo (34.). Nachdem Weissman den Ball im Strafraum behauptet hatte, schoss die Salzburg-Leihgabe drüber - zum Ärger des ebenfalls hervorragend postierten Michael Liendl.

Nach Seitenwechsel nahm das Spiel wieder Fahrt auf. Der eingewechselte Wernitznig brachte den Ball nicht im Tor unter (54.), für die Austria scheiterte Dominik Fitz an Kofler (55.). Ein Schuss von Wimmer wurde abgeblockt (56.), ein Kopfballtor von Michael Madl zählte wegen Foulspiels nicht (57.).

WAC-Goalgetter Weissman übernimmt Führung in der Torschützenliste

Auf der Gegenseite schossen Rnić (73.) und Liendl (83.) über das Tor. Nach einer Flanke von Liendl, bei der Austria-Keeper Ivan Lučić keine gute Figur machte, war Weissman aber auf dem Posten. Der Israeli traf nach Kopfball-Vorarbeit des eingewechselten Mario Leitgeb aus kurzer Distanz mit dem Kopf. Mit 17 Ligatoren führt er die Bundesliga-Schützenliste alleine vor Salzburgs Erling Håland (16 Tore) an.

Die Austria ist zwar bereits fünf Runden ungeschlagen, der Punkt half den Violetten aber nicht wirklich weiter. Von den vergangenen sieben Duellen mit dem WAC haben sie nur eines gewonnen. Die Kärntner feierten das Remis in Wien, nachdem sie zuletzt bereits in Rom aufgezeigt hatten. Die Bilanz unter Interimscoach Mohamed Sahli, der im Winter wieder ins zweite Glied rücken wird, steht nach sechs Pflichtspielen bei einem Sieg, zwei Remis und drei Niederlagen.

apa

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico Sportwetten