22.06.2021 23:19 Uhr

England holt Gruppensieg, Kroatien ebenfalls weiter

Raheem Sterling erzielte den Goldtreffer schon in der zwölften Minute
Raheem Sterling erzielte den Goldtreffer schon in der zwölften Minute

Mit einem 1:0-Sieg in Wembley gegen Tschechien holen sich Englands Minimalisten den Gruppensieg im EM-Pool D. Kroatien schafft dank eines 3:1 gegen Schottland ebenfalls den Sprung ins Achtelfinale, wo auch die drittplatzierten Tschechen mit von der Partie sein werden.

England hat die Gruppe D der EM erwartungsgemäß als Spitzenreiter beendet. Die "Three Lions" gewannen am Dienstag im Londoner Wembley-Stadion das direkte Duell um Platz eins mit Tschechien dank eines Treffers von Raheem Sterling (12.) mit 1:0 und überstanden die erste Turnierphase mit sieben Zählern ungeschlagen. Im Achtelfinale bekommt es die Truppe von Gareth Southgate am kommenden Dienstag (18:00 Uhr) neuerlich in London mit dem Zweiten der "Horror-Gruppe" F zu tun.

Der Aufstieg der Tschechen war auch schon vor der letzten Partie festgestanden. Sie wurden nicht nur von den Engländern überholt, sondern fielen auch noch hinter die punktgleichen Kroaten zurück. Als einer der besten vier Dritten geht es für sie allerdings in der K.o.-Phase weiter. Gegner dort wird fix ein Pool-Sieger sein, welcher wird sich erst herausstellen.

Auch Vizeweltmeister Kroatien hat nach enttäuschendem Start nach der bisher besten Turnierleistung doch den Sprung ins Achtelfinale geschafft. Am Dienstag schlug die Elf von Trainer Zlatko Dalić in Glasgow Gastgeber Schottland mit 3:1 (1:0) und kam mit dem ersten Sieg in der Gruppe und vier Punkten als zweiter hinter England weiter. Nächster Gegner ist am Montag in Kopenhagen der Zweite von Gruppe E (Schweden, Slowakei, Spanien, Polen).

England mit Minimalismus zum Gruppensieg

Die Engländer wurden nach der mageren Nullnummer gegen Schottland ihrer Favoritenrolle beinahe schon nach 1:50 Minuten gerecht, da verhinderte nur die Stange bei einem Heber von Sterling die Blitzführung. Chance Nummer zwei ließ sich der Stürmer von Manchester City nicht mehr entgehen. Der 26-Jährige wurde nach einer Grealish-Flanke am langen Eck übersehen und konnte unbedrängt einköpfeln. Kapitän Harry Kane muss hingegen weiter seinem ersten Treffer bei dieser Endrunde nachlaufen, scheiterte nach einem idealen Haken am tschechischen Goalie Tomáš Vaclík (26.).

Die Tschechen lieferten im Spiel nach vorne absolute Magerkost ab, das einzige Mal gefährlich wurde es in den ersten 45 Minuten bei einem Souček-Abschluss nach einem Kopfball-Klärungsversuch von Luke Shaw (35.). Shaw stand kurz darauf auch auf der anderen Seite im Mittelpunkt, seine abgefälschte Hereingabe wehrte Vaclík in den Corner ab (37.).

Mit dem Vorsprung im Rücken konnten sich die Engländer nach Wiederbeginn damit begnügen das Ergebnis zu verwalten. Die Tschechen konnten wiederum im Offensivspiel nicht richtig zulegen, weshalb Highlights quasi nicht vorhanden waren. Tschechiens dreifacher EM-Torschütze Patrick Schick blieb diesmal völlig farblos und wurde in der 75. Minute ausgetauscht. Die Engländer behielten wie in der EM-Qualifikation in London - damals 5:0 - gegen den Vize-Europameister von 1996 die Oberhand.

Schottland gegen Kroatien mit forschem Beginn

Nikola Vlašić (17.), Luka Modrić (62.) und Ivan Perišić (77.) stellten nach einem 0:1 gegen England und einem 1:1 gegen Tschechien den verdienten Erfolg der Kroaten sicher. In der Endabrechnung gab gegenüber den punktegleichen Tschechen ein mehr geschossenes Tor in allen Partien den Ausschlag zugunsten Kroatiens. Die Schotten, die durch Callum McGregor (42.) nur zum Ausgleich kamen, wurden mit einem Punkt Letzter und müssen weiter auf das erste K.o.-Spiel bei einer Endrunde warten.

Dabei dominierten sie die erste Viertelstunde, kamen dabei auch einmal der Führung nahe. Che Adams flog nach Flanke aber einen Hauch zu spät heran, Goalie Dominik Livaković konnte klären (6.). Das 1:0 der Kroaten kam etwas überraschend. Eine Modrić-Flanke über die Fünferkette hinweg köpfelte Perišić zurück ins Strafraumzentrum, wo CSKA-Moskau-Legionär Vlašić sicher abschloss. Der 23-Jährige rechtfertigte damit schon früh seinen ersten EM-Einsatz von Beginn an, er hatte gemeinsam mit Bruno Petković in der Offensive den Vorzug gegenüber den zuletzt enttäuschenden Ante Rebić und Josip Brekalo erhalten.

Schottland, das zu diesem Zeitpunkt zumindest zwei Tore für den Aufstieg brauchte, reagierte vorläufig recht trocken und sorgte in der 24. Minute neuerlich für Flammen im Strafraum der "Vatreni" ("Feurige"). Einmal ging es sich für Adams aber nicht aus, einmal fehlte dem Schuss von John McGinn deutlich Druck. Auf der anderen Seite musste sich davor Tormann David Marshall bei einem Modrić-Weitschuss strecken (22.).

Nach einer guten halben Stunde kontrollierten die technisch überlegenen Kroaten das Geschehen, machten gegen die schottische Defensive aber kaum Stiche. Im Gegensatz dazu nutzte Schottland noch vor der Pause seine einzige echte Gelegenheit nach längerer Zeit: Infolge zweier mangelhaft geklärter Bälle hielt McGregor aus 17 Metern drauf uns ließ Livaković bei seinem präzisen Flachschuss ins linke Eck keine Chance.

Superstar Modrić führt Kroatien ins Achtelfinale

Auch Kroatien musste nun wieder treffen, das war zu Beginn der zweiten Hälfte zu sehen. Joško Gvardiol legte sich den Ball nach Ideal-Lochpass von Vlašić aber einen Hauch zu weit vor, Marshall war zur Stelle (50.). Schottland antwortete durch McGinn, der nach Flanke im Fünfer nicht mehr sauber traf und den Ball danebensetzte (59.). Etwa zur Stundenfrist kam dann der große Auftritt des generell starken Modrić, der nach Kombination über mehrere Stationen an der Strafraumgrenze mit einem mustergültigen Außenristschuss ins lange Eck die neuerliche Führung herbeiführte.

Schottland mühte sich zwar noch, brachte aber kaum mehr gefährliche Aktionen zustande. McGregor und Ryan Fraser zielten weit drüber (68.), Adams scheiterte an Livaković (80.). Da war aber ohnehin schon alles gelaufen. Denn Perišić war nach Corner im Fünfer hochgestiegen und hatte seine Leistung mit einem präzisen Köpfler ins lange Eck gekrönt.

apa

Online-Wettanbieter: bet365 | Interwetten | sportingbet | Tipico Sportwetten